Startseite



          Stader Schützenverein von 1854


Schießsportanlage: Am Schwingedeich 11 in Stade

 
Start
 

 
Würdenträger
 

 
schießsportliche
Ergebnisse

 

 
Termine
 

 
Stader
Schützenfest

 

 
Stader Königsball
 

 
Untergruppen
 

 
Mitgliedschaft
 

 
Präsidium /
Vorstand

 

 
Vereins-
geschichte

 

 
Bürgerwehr
 

 
Kontakt /
Impressum

 


Vorstellung der Untergruppen
 

 Freihandschießverein

 Der „Freihandschießverein zu Stade von 1861“ wurde im Jahre 1861 gegründet.

 Er ist eine Untergruppe im Stader Schützenverein von 1854 mit einer über 150-jährigen Tradition.
 Zweck des Vereins ist die Förderung des Freihandschießens.

 Geschossen wird das ganze Jahr über, wobei es bei den Freihandschützen zwei unterschiedliche
 Saisons gibt.

 In der ersten Saisonhälfte von April bis Oktober wird ausschließlich mit dem Kleinkalibergewehr
 auf eine zwanziger Ringscheibe bei einer Entfernung von 50 Meter geschossen. Jeder Schütze, der
 an dem Übungsabend teilnimmt, gibt 4 mal 3 Schuss ab und die besten 3 Schützen „Freihand“ und
 der beste Schütze „Angestrichen“ werden auf einer Tafel im Aufenthaltsraum des Schießstands für
 eine Woche veröffentlicht.
 Dies ist die eigentliche Saison des KK-Freihandschießens. Höhepunkte sind jedes Jahr das
 Schweineschlachtfest und das Schlussschießen.

 
Die höchste Würde in dieser Untergruppe ist die Würde des Hahnenehrenkettenträgers.
 Diese Würde wird unter allen Mitgliedern im Freihandschießverein, welche in der so genannten
 Sommerrunde mindestens 7 Mal am Vereinsschießen teilgenommen haben, ausgeschossen.
 Dazu werden beim eigenen Schlussschießen der Freihandschützen auf eine zwanziger Ringscheibe
 drei Schuss Kleinkaliber auf 50 m Entfernung abgegeben. Die Besonderheit daran ist, dass Freihand
 geschossen wird und man das Gewehr nicht mehr ablegen darf, nachdem man einmal zum Schuss
 angelegt hat.
 Der den besten Fleckschuss abgibt, erhält die Ehrenkette überreicht. Die Ehrenkette wurde im Jahr
 1924 vom damaligen Schützenbruder und Juwelier Otto Hahn gestiftet. Es handelt sich hierbei um
 eine Silberkette von hohem Wert, bei der der Hahnenehrenkettenträger sich auf einem der ovalen
 Kettenglieder namentlich verewigen darf.

 Da unser Kleinkaliberstand nicht beheizt ist, wird in der zweiten Saisonhälfte von November bis
 März ausschließlich Luftgewehr aufgelegt geschossen, wobei jeweils drei Scheiben mit unter-
 schiedlichen Bedingungen zum Beschuss dieser Scheiben zu schießen sind.
 Die drei besten Schützen pro Scheibe bekommen zum Abschluss des Schießabends einen kleinen
 Preis.
 Was im gesamten Jahr immer traditionell gleichbleibend eingehalten wird, ist der Genuss
 von Rumgrog...

 Höhepunkte des Freihandschießvereins sind die beiden alljährlichen Saisonabschlussfeste:
 Das Frühlingsfest im März als Abschluss der Winterrunde und der Freihandball im November
 als Abschluss der Freihandsaison.

 Zum Vorstand des Freihandschießvereins zählen:
 Präsident: Jens Tudyka
 Stellv. Vorsitzender: Frank Beinl
 Kassenwart: Stefan Beinl
 Schriftführer: Bernd Voß
 1. Beisitzer: Michael Mangels
 2. Beisitzer: Reiner Stachel

 Ansprechpartner und Kontaktperson ist Jens Tudyka
 Tel.-Nr.: 04141 660962 oder E-Mail: tudi2222@gmx.de
 

Kontaktdaten