Startseite

 
Start
 

 
Würdenträger
 

 
schießsportliche
Ergebnisse

 

 
Termine
 

 
Stader
Schützenfest

 

 
Stader Königsball
 

 
Untergruppen
 

 
Mitgliedschaft
 

 
Präsidium /
Vorstand

 

 
Vereins-
geschichte

 

 
Bürgerwehr
 

 
Kontakt /
Impressum

 



          Stader Schützenverein von 1854


Schießsportanlage: Am Schwingedeich 11 in Stade


Vereinsgeschichte des SSV
 

 Die Chronik des Stader Schützenvereins von 1854
 - vom Beginn bis zum Neubau der Schießsportanlage im Jahre 2010

 Der Stader Schützenverein erlebte bereits zum zweiten Mal eine Jahrhundertwende in seiner
 über hundertjährigen Geschichte. Und die Mitglieder feierten im Jahr 2004 das 150-jährige
 Bestehen ihres Vereins.

 Am 23. Februar 1854 trat die Bürgerwehr zur Bildung des „Bürgerwehr-Schützenvereins"
 zusammen und wählte einen richtigen Vereinsvorstand, dessen 1. Präsident - der Kaufmann
 E. Chr. Kruse wurde.
 Die Statuten des neuen Vereins wurden in der Versammlung vom 11. Februar 1855 gebilligt und
 jeder Wehrmann, der die Statuten unterzeichnete, wurde damit in den Verein aufgenommen.
 Es unterzeichneten 176 Wehrmänner.

 Im selben Jahr pachtete man von der Stadt ein Gelände, das sowohl für die Schießübungen, als
 auch für das alljährliche Schützenfest geeignet war, und zwar auf der südlichen Höhe des
 Schwarzen Berges. Später wurde das Gelände gekauft.

 Das Königreich Hannover löste im April 1857 sämtliche Bürgerwehren auf. Waffen und
 Utensilien, soweit nicht Privateigentum, sollten eingesammelt und sichergestellt werden.
 Präsident und Kommandeur zögerten nicht lange. Die Bürgerwehr löste sich auf und übertrug
 alle Utensilien dem Stader Schützenverein. Hiergegen konnte das königliche Ministerium nichts
 unternehmen. Nur die Fahne mußte abgegeben werden.

 Im Jahre 1861 wurde das Restaurant auf dem Berge gebaut, 1865 wurde der neue Schützenplatz
 gepachtet.

 Die Stadtverwaltung ist dem Stader Schützenverein immer entgegengekommen und deshalb
 stellte der Verein im Jahre 1866 eine Sicherheitstruppe, die vor dem Rathaus postiert wurde.
 Es kam das Jahr 1870, das Jahr der deutschen Einigung.
 Der Deutsch-Französische Krieg brach aus und wieder war der Stader Schützenverein bereit
 eine Sicherheitswache zu stellen. Dies geschah bis Ende April 1871.

 Im Jahre 1876 wurden dann die Schießbahnen auf eine Gesamtlänge von 60 m gebracht.
 1885 die neue Schießhalle gebaut und 1888 beschloß man den Bau einer großen Festhalle, die
 im Jahr 1891 fertig gestellt wurde.

 Der Verein wurde am 28. September 1890 durch königliches Dekret mit den Rechten einer
 juristischen Person ausgestattet.

 Im Jahre 1898 wurde das Schützenrestaurant erweitert.

 Im Jahr 1905 wurde dem Verein zum 50-jährigen Bestehen, die alte Vereinsfahne -in neuem
 Gewand - vom Bürgermeister der Stadt Stade überreicht.

 Im Jahre 1914 stellte der Verein abermals eine Bürgerwehr. Die große Halle des Verein wurde
 mit Flüchtlingen belegt.

 Das Jahr 1920 war das erste Jahr nach dem 1. Weltkrieg, in dem man wieder ein Schützenfest
 feierte. Im Jahre 1924 gründete sich dann die Jungschützenabteilung. 1929 wurde der Kleinkaliber-
 stand gebaut. Nach dem 2. Weltkrieg entschied sich der Vorstand für eine komplette Renovierung
 und eine gleichzeitige Erweiterung der Kleinkaliberanlage.

 Die Stader Schützen waren nie allein nur Traditionsschützen, sondern auch die Geselligkeit wurde
 sehr gepflegt.

 Im Jahr 1950 fand das erste Schützenfest nach dem 2. Weltkrieg statt. Seitdem treffen sich die
 Freunde des Schießsports zum schießsportlichen Wettkampf, wie Landes- und Bezirksmeister-
 schaften, Winter- und Sommerrunden. Aber auch durch das An- und Schlussschießen wird das
 Vereinsleben weiter gefördert.

 Im Jahre 1959 wurde die Damenabteilung gegründet, die seitdem auch an der Winter- und
 Sommerrunde sowie den Bezirksmeisterschaften teilnimmt.

 Seit dem Jahr 1965 haben die Stader Schützen einen eigenen Spielmannszug.
 1970 wurde der Schießstand Am Schwarzen Berg renoviert und im Jahre 1984 nochmals erweitert.
 Seitdem verfügt der Stader Schützenverein über 17 Stände für Luftgewehr und Luftpistole sowie
 Laufende Scheibe, außerdem über 10 Stände für Kleinkaliber 50 Meter Distanz, drei für Pistole
 50 Meter, eine für Pistole 25 Meter und 6 Bogenstände.

 Das gesamte vereinseigene Grundstück hat eine Größe von über 6.000 m², wobei der Schießstand
 170 m² groß ist und in drei Aufenthaltsräumen rund 100 Gästen Platz bieten kann. Schützenplatz
 und Schützenhalle in unmittelbarer Nähe zum Schießstand Am Schwarzen Berg werden für
 Vereinsveranstaltungen - wie das jährliche Schützenfest - genutzt.

 Ab dem Jahr 2000 - mit Beginn des neuen Jahrtausends - hat der Stader Schützenverein von 1854
 die Feierlichkeiten zum Schützenfest in die Stader Innenstadt verlegt. Ein großes Festzelt und
 einige Schausteller haben auf dem Sande Platz gefunden. Schießsportliche Wettkämpfe finden
 eine Woche zuvor statt.

 2003 - die Stadt Stade plant, die Schützenhalle, deren Nutzung wegen Einsturzgefahr untersagt
 war - abzureißen und auf dem Gelände am Schwarzen Berg ein neues Baugebiet auszuweisen.
 Muss der Schießstand weichen?

 Im Jahr 2006 ist der Bebauungsplan beschlossen, die Schützenhalle abgerissen und die
 Umsiedelung des Schießstandes seitens der Stadt Stade kostenneutral vorgesehen. Ein 7200 m2
 großes Grundstück in der Salztorsvorstadt Am Schwingedeich wird vorbereitet. Die Planung eines
 neuen Schießstandes beginnt.

 In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 26.01.2009 beschließt der Verein einstimmig
 die Verlegung und den Neubau eines Schießstandes. Auf einer überdachten Grundfläche von
 1200 m2 sollen 15 Luftgewehr-/Pistolenstände, 8 Kleinkalibergewehr- und 4 Kleinkaliberpistolen-
 stände - alle mit elektronischer Auswertung - und großen Aufenthaltsräumen entstehen. Im
 Außenbereich erhalten die Bogenschützen des Vereins eine neue Anlage.

 2009 - Die Damenabteilung besteht 50 Jahre und feiert Jubiläum.

 Am 28.08.2009 wurde Richtfest und am 21.05.2010 die offizielle Einweihung der Schießsportanlage
 gefeiert.

 Im Jahre 2010 findet das 156. Stader Schützenfest erstmals an der Schießsportanlage Am
 Schwingedeich statt.

 Die Spitze des Stader Schützenvereins bilden insgesamt 24 Schützenschwestern und -brüder, die
 dem Gesamtvorstand angehören. Den engeren Vorstand, genannt Präsidium, bilden 7 Mitglieder
 vom Gesamtvorstand.

 Zur Zeit gehören dem Stader Schützenverein ca. 300 Mitglieder an.
 

Kontaktdaten